Kostenloser Sex

Erotikmarkt Autobahn

Rohrstock strafe penis knebel

Posted on by Melodie Ashman  

Rohrstock strafe penis knebel

rohrstock strafe penis knebel

...

Ejakulation ohne hände sex offenbach



rohrstock strafe penis knebel

..

Ich finde es furchtbar aufregend — doch ich habe solchen Bammel! Darum bitte ich, dass wir die Vereinbarung doch nur für dieses Schuljahr, also bis Ende Juni nächsten Jahres treffen. Falls wir möchten, können wir dann ja für ein weiteres Schuljahr verlängern. Morgen besorgst du die Schulbücher deiner Schulstufe, Mathematik, Physik und Französisch, bringst sie am Abend mit, und wir planen das ganze Schuljahr, das jetzt allerdings bereits verkürzt ist.

Doch die verlorene Zeit kannst du ja auch in den Ferienzeiten nachholen. Ich werde erst einmal feststellen, ob du noch genügend Wissen besitzt, um gleich auf dieser Stufe einsteigen zu können. Doch ich denke, du wirst dich bald an den Lehrstoff erinnern, denn der hat sich in den letzten Jahren nicht allzu sehr verändert.

Alles, was du nicht voll verstehst, werde ich dir gerne ganz genau erklären. Doch dann musst du selbst lernen und üben — und danach wird jeder Fehler bestraft. Somit kannst du wählen: Besonderer Eifer und Gehorsam — oder immer wieder Prügel! Du wirst dich selbst wundern, wie schnell du auf diese Weise eine exzellente Schülerin wirst und wieder Abitur-Niveau erreichst!

Ich will sehen, ob sie ganz sauber und bestens gepflegt sind. Der Selbstbau einer Ferula wird in Melanie muss abnehmen: Das Internat für Erwachsenen II. Wenn Sie sonst immer Schüler sind könnten Sie vielleicht auch einmal Lehrer spielen, falls Sie stets Lehrerin sind, einmal Schülerin,….

Solange Sie das Programm nicht beenden, ist das Ändern von Personen und Variablen, das Wechseln der Rollen, sowie das Generieren weiterer Versionen der Story ganz einfach und ohne neues Laden der Datei zu bewerkstelligen. Das Programm überschreibt die bereits erzeugten Geschichten auch nicht, sondern nummeriert sie der Reihe nach durch. So kann man eine nach der anderen durch Doppelklick im Browser öffnen. Auf diese Weise können Sie einfach feststellen, ob Ihnen vielleicht auch andere Konstellationen ein gewisses Kribbeln im Bauch verschaffen.

Sie selbst müssen eben — das ist auch in diesem Bereich wichtig — stets wissen, was Sie dürfen und was nicht! Dabei geht es eben darum, sichtbare Strafen zu vermeiden. Ich habe bereits mehrfach über unsichtbare, unhörbare und nicht erkennbare Strafen in Blogbeiträgen 1 und Büchern 2 geschrieben. Zum anderen wurden seit alten Zeiten vielfach demütigende, beschämende Strafen verhängt, da man sich eine Besserung der Schuldigen durch die strafverschärfende Schande einer öffentlichen Bestrafung erhoffte.

Das Thema der Demütigung ist sehr umfangreich und kann ganze Bücher füllen. Jedenfalls sind dabei auch kulturelle Hintergründe gut zu bedenken: Für den einen sind Ohrfeigen ganz normal, bei einem anderen löst e eine einzige bereits einen Krieg aus. Spuren, die dazu führen, die Öffentlichkeit zu meiden mit Spuren im Gesicht bleibt man wohl lieber ganz zu Hause, mit Striemen auf den Schenkeln überlegt man sich den Besuch von Freibad oder Sauna gut , das.

Bleibende Körperschäden sollten jedenfalls — bei anderen Personen, aber auch bei sich selbst — grundsätzlich tabu sein! Meist erfolgt die Beherrschung durch jemand anderen.

Doch lässt sich eine solche Demütigung natürlich auch selbst gezielt herbeiführen. Und das ist durchaus einer der Vorteile von Selbstdisziplin: Man kann die Schmach genau so auswählen und dosieren, wie man sie erträgt und selbst gerne möchte. Der Fremdwährungskredit — die Tagesstrafe und Erzieherische Mittel ,. An einem der heuer bei uns so wunderbar warmen Septemberwochenenden besuchte mich Melanie wieder einmal, und wir gingen in der angenehmen Nachmittagsstimmung gemeinsam spazieren.

In einem aufgelockerten Wohngebiet mit vielen Grünflächen fasste mich Melanie plötzlich am Arm: Auf einem Balkon, im 1. Stock eines Hauses, etwa 25 Meter von uns entfernt, stand eine junge Frau. Die aus undurchsichtigen Platten bestehende Balkoneinfassung verdeckte Beine und Unterleib, nur ihr Oberkörper blieb für uns sichtbar. Die Frau hatte lange, braune Haare, war normal gekleidet und stand regungslos mit dem Gesicht zur Wand, von der sie ein Stück Abstand hielt.

Meist steht sie genau so wie jetzt: Ohne Bewegung und zur Wand gekehrt. Auch wofür sie sich bestraft oder bestraft wird, kann ich natürlich nicht sagen. Und ein weiteres Mal, als ich vorbeikam und dachte: Ihr Hinterteil ragte nur knapp über die Brüstung und — ja, es war nackt.

Gerade, als ich darüber grübelte, ob ihr das eigentlich bewusst war, läutete eine Glocke oder ein Wecker, und die Frau richtete sich langsam auf. Du siehst, es ist eine interessante Gegend: Doch an ihrer Figur, den Haaren und der Art ihrer Bewegung erkenne ich sie sehr wohl wieder, wenn sie gelegentlich dort drüben durch den Park joggt.

Als wir beim Zurückgehen wieder an dem Haus vorübergingen, kam uns gerade eine Frau in raschem Tempo entgegengelaufen und bog dann um die Ecke in die nächste Gasse — ohne Zweifel war es die Unbekannte, die wir zuvor auf dem Balkon beobachtet hatten. Wir fanden einen Tisch mit dem perfekten Ausblick: Von dort konnten wir sowohl die Stelle gut überblicken, an der die Frau soeben vorbeigelaufen war, als auch ihren Balkon.

Tatsächlich lief sie nach etwa 3 oder 4 Minuten in hohem Tempo wieder an uns vorüber. Da sie noch öfters an uns vorbei kam, war bald klar: Sie musste um den Häuserblock Runden laufen.

Und da sie dabei auch wiederholt mit raschem Blick auf die Uhr ihre Rundenzeiten kontrollierte, bestand ihre Strafe wohl nicht nur darin, eine bestimmte Strecke zu laufen, sondern dies zusätzlich innerhalb einer vorgegebenen Zeit. Nach etwa 50 Minuten kam sie dann nicht mehr wieder — die Strafe war wohl beendet. Die Dame trainiert vielleicht für den Marathon, und auf dem Balkon übt sie gelegentlich ihre Yogastellungen.

Sie hat sich zwar mächtig angestrengt, die befohlene Strafarbeit wurde aber anscheinend dennoch nicht zur Zufriedenheit ausgeführt. Wir werden den ihren wohl nie erfahren. Dazu kann ich dir gleich etwas ganz Aktuelles berichten — selbst erlebt und selbst erlitten! Und nun erzählte mir Melanie ausführlich über ihr schmerzhaftes Erlebnis und über die folgenden Einschränkungen durch eine harte, sichtbare Strafe 1.

Heute eine Story über ein interessantes Instrument, das heutzutage viel seltener verwendet wird als früher oder gar nur ungenutzt in der Lade liegt. In meiner Kindheit war es hingegen stark in Gebrauch — und das in mehrfacher Hinsicht! Sigrid verwundert und verärgert: Der sollte doch wirklich nur zum Kochen dienen — und zu nichts Anderem! Es reicht doch, wenn ich sage, dass ich ihn gebraucht habe.

Schau her, wir haben in der Lade sogar noch weitere Geräte dieser Art. Da benutzen wir gleich noch einen zweiten. Helmut legt einen der Kochlöffel vor ihr auf den Boden: Auf dem Stiel kniest du jetzt für 10 Minuten und denkst darüber nach, ob es wirklich so gut ist, immer alles kennen zu lernen.

Los, knie darauf nieder! Die Hände kommen auf den Rücken, eine Hand hält das andere Handgelenk! Jetzt brauche ich mir wenigstens dein Geschimpfe nicht mehr anzuhören. Ah ja, falls dir der Löffel aus dem Mund fällt, gibt es damit sofort 10 hinten drauf! Sigrid kniet mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Kochlöffelstiel und hält den anderen zwischen ihren Zähnen.

Nach einigen Minuten versucht sie zu sprechen, dabei rutscht ihr das Gerät aus dem Mund und poltert auf den Boden. Helmut packt mit seiner Linken Sigrids Handgelenke, zieht sie hoch und nach vorne, was Sigrid dazu zwingt, sich im Knien stark vorzubeugen.

Helmut ruft die von ihm angekündigte Strafe in Erinnerung: Sigrid stimmt ein lautes Geheul an, denn Helmut schlägt kräftig zu und ihr dünner Slip bietet nicht den geringsten Schutz davor. Nach einigen Sekunden Pause setzt Helmut fort und verpasst ihr den zweiten Teil. Nun, wie schmeckt dir das?

Und jetzt stecke den Knebel wieder in den Mund — und halte ihn fest! Das Knien auf dem Kochlöffel war das, was ich dir verschwiegen habe, und du hast nun gefühlt, dass dieses Gerät auch rückseitig gut anwendbar ist! Es ist ein richtiges Universal-Instrument, das nicht einfach so in der Küchenlade verstauben sollte. Und so benutze ich es eben gelegentlich auch für andere Zwecke. Bist du nun zufrieden? Sigrid schnieft und nimmt den Kochlöffel aus dem Mund.

Dann erhebt sie sich vorsichtig. Die Knie schmerzen heftig, und ihr Hintern brennt noch immer wie Feuer. Und ich bin auch voll dafür, dass wir dieses wertvolle Gerät ab nun recht häufig und vielfältig einsetzen. Zum Beispiel gleich jetzt: Es sind doch meine Kochlöffel! Also erhältst du erst einmal auf jede Hand zwei Tatzen für das Entwenden der Geräte, ohne mich zu fragen! Strecke die Hand aus, Handfläche nach oben. Helmut sieht sie zuerst entgeistert an, streckt dann aber doch seine rechte Hand vor.

Sigrid holt aus und schlägt fest zu. Der runde Teil des Kochlöffels trifft mit hörbarem Klatschen voll seine Handfläche. Helmut krümmt sich vor Schmerz: Nun ist das Heulen ganz an ihm. Die letzten beiden Hiebe auf die bereits geschlagenen Hände schmerzen noch fieser als die ersten! Ah — deine Hände sind geschwollen? Nun, vielleicht schwellen sie auf diese Weise durch das Hochlagern ja rascher ab. Bei der Bastonade bringt ihn schon der erste Schlag zum Schreien.

So schlimme Schmerzen hatte er nicht erwartet. Dazu habe ich gleich folgenden Vorschlag: Sammeln wir doch gemeinsam Erfahrungen. Probieren wir einfach aus, wer was gerne hat, wer welche Strafe besonders fürchtet — und wer wie viel aushält. Dazu gibt es jeden Sonntag Abend ein kleines Spielchen, das sicher mindestens so aufregend wird, wie die Lottoziehung: Wir würfeln beide, und zwar abwechselnd.

Damit es spannender wird, läuft das Spiel über 5 Runden. Die Punkte jedes Spielers werden notiert und addiert. Wer dann nach den 5 Runden die insgesamt höhere Punkteanzahl hat, ist Erzieher oder Erzieherin für die nächste Woche — der andere ist sein Diener.

Bei Gleichstand wird einfach solange eine weitere Runde gewürfelt, bis einer mehr Punkte und damit gewonnen hat. Ich denke, ein tüchtiger Drill von Disziplin kann für uns beide recht interessant und nützlich sein: Wir üben Über- und Unterordnung und erleben Macht und Ohnmacht.

Fehler werden ausgemerzt, gute Gewohnheiten eingeübt und, was mir an dir nicht passt, werde ich ganz einfach abstellen. Du wirst mir meine Wünsche von den Augen ablesen und alles ausführen, was ich befehle. Das gibt mir dann endlich auch mehr Zeit, mich mit all dem zu beschäftigen, was mich interessiert!

Manche ungeliebte Pflichten, etwa Aufwaschen, Klo putzen und Bügeln, werden wohl hin und her zum jeweiligen Verlierer der Woche wechseln. Doch auf diese Weise teilt sich auch das Unangenehme auf lange Sicht eben mehr oder weniger gerecht auf. Ah ja, und wer das möchte, kann sich natürlich auch durchaus selbst bestrafen lassen: Wer die Hosen anhat bestimmt, was passiert! Damit ist seine Macht beschränkt: Er kann den anderen nicht noch aus Rache quälen und wissen, dass das Spiel danach aus ist und er selbst deshalb nichts mehr zu befürchten hat.

Auch alle Strafen müssen während dieser Woche beendet sein. Allzu schlimm wird es für Sub wohl nicht werden, denn es droht ja seine oder ihre Rache, sobald die Herrschaft wieder wechselt.

Schon in der nächsten Woche kann die Situation eben ganz anders aussehen! Wenn jemand allerdings eine längere Pechsträhne hat, ist er wohl nicht zu beneiden. Doch ich finde, das macht das Spiel noch zusätzlich spannend!

Mit dem Kochlöffel in der Hand hast du jedenfalls eine überaus deutliche Handschrift, genau so, wie ich es mir insgeheim wünschte — aber auch fürchte. Ich kann dir sagen, ich freue mich schon richtig auf eine Fortsetzung nachher im Bett! Und noch zum Nutzen des Spiels: Auch du besitzt einige Eigenschaften, die ich mit Genuss korrigieren werde.

Etwa mit vorgestreckten Armen knien oder stehen, wobei der Kochlöffel ganz vorne auf den Fingern liegt;. Jeder Absturz wird klatschend geahndet.

Man kann auch auf dem quer liegenden Löffel sitzen, während man eine lange Schreibstrafe absolvieren muss,. All das ist bald gar nicht mehr lustig. Murgha mit einem auf dem höchsten Punkt des Hinterteils abgelegten Kochlöffel ist auch eine spannende Variante: Wehe, wenn er vor Ende der Strafzeit herunterfällt!

Jeder einzelne Schlag erzeugt einen hübschen, ringförmigen, rot-blau-hellen Fleck. Man sollte stets überlegen, wohin man schlägt, denn die Schlagspuren bleiben stunden- bis wochenlang sichtbar! Aus Hygienegründen trennen wir aber jedenfalls doch die Kochlöffel für die Küche strikt von denen zum Spielen. Das Gute am Kochlöffel ist ja: Er ist problemlos zu besorgen, billig und dabei überaus vielfältig einsetzbar — ein echtes Universal-Instrument!

Das Buch gibt es. Das ursprüngliche Internat für Erwachsene, das in Das Internat — Erziehung für Erwachsene beschrieben ist und dessen angeschlossenes Hotel zugleich auch Arbeitsstelle der Zöglinge ist, ist hoffnungslos ausgebucht. Deshalb bietet das Institut nun eine weitere Möglichkeit an: Die Zöglinge verlassen in der Früh das Haus, um ihrer jeweiligen Beschäftigung nachzugehen, und kehren nach Arbeitsende sofort und auf dem kürzesten Weg wieder in die Anstalt zurück, wo sie zu Ordnung, Hausarbeit, Pünktlichkeit, gutem Benehmen und striktem Gehorsam erzogen werden.

Bedingungen für eine Aufnahme sind ein fixer Job, der dringende Wunsch, die eigenen Gewohnheiten zu verbessern und Disziplin zu lernen, sowie die Eignung und Zustimmung zu strengen Strafen und körperlichen Züchtigungen. Für die erste Gruppe — vier Damen und zwei Herren — beginnen Tage in diesem harten Erziehungslager, wo sie ein rigoroses Überwachungs-, Kontroll- und Strafsystem erwartet.

Aus Einzelgeschichten in diesem Blog oder aus den anderen Büchern kennen Sie bereits einige Personen: Alexander ist ein wirklich ausgezeichneter Programmierer, und es war ein wahrer Glücksgriff für Linda, ihn zu finden und ihn von sich abhängig zu machen.

Linda blickt zurück auf die Zeit, als sie ihn kennenlernte: Damals war er überhaupt nicht gewohnt zu arbeiten. Allein durch seine Genialität löste er die Probleme einfach und rasch — und legte sich dann den restlichen Tag in die Sonne. Doch Linda hatte bereits zu dieser Zeit ein gut überlegtes Erziehungskonzept und brachte Alexander mittels allmählicher, steter Steigerung der Anforderungen schon bald bei, hart zu arbeiten. Und das, obwohl zu Beginn bereits längeres Sitzen, aber auch die für ihn gänzlich ungewohnte körperliche Hausarbeit beträchtliche Herausforderungen für ihn darstellten.

Die erste Stufe der Gewöhnung lief über die Masche: Alexander, der sich schon beim ersten Treffen in seine neue Herrin verknallt hatte, beteuerte sofort seine Bereitschaft, ihr alle Hilfe zukommen zu lassen, die er vermochte.

Das hörte sie gerne. Es waren aber bereits Aufträge und genaue Anweisungen, die stets etwas mehr an Arbeit erforderten, als er bisher zu leisten gewohnt war. Und Linda steigerte ihre Anforderungen langsam, aber stetig. Einige Zeit lang schaffte er jeweils das Gewünschte — doch irgendwann war es dann zu viel. Ich dachte, du bist gerne bei mir und willst mir helfen? Also, wenn du dich nicht mehr bemühst, muss ich wohl ein wenig mit dem Lineal nachhelfen!

Ihre Ankündigung elektrisierte ihn und klang für ihn wie ein reizvoller Scherz. Doch schon beim nächsten Mal erfuhr er, wie ernst sie sie meinte: Strecke deine Arme nach vorne, Handflächen nach oben. Jetzt halte die eine Hand mit der anderen fest!

Nicht schlecht — sie kann ja wirklich ein spannendes, aufgeilendes SM-Szenario ganz lebensecht aufbauen! Sie ist wirklich eine klasse Frau — super, dass ich sie gefunden habe! Oh, wie gerne werde ich der Sexsklave meiner Herrin sein, sie lecken, streicheln und zum Orgasmus ficken! Nun leuchtete aus seinen Augen nicht mehr die feurige Erregung über die erwartete Liebesnacht. Sein Gesichtsausdruck wechselte ganz rasch von wildem Schmerz über ungläubiges Erschrecken zu nackter Angst.

Denn Linda sagte einfach ungerührt: Du wechselst die Hand nach jedem Schlag. Also borge mir nun die andere! Du hast schlecht gearbeitet und Fehler gemacht, also wirst du bestraft! Dieses Erlebnis entsprach so absolut gar nicht Alexanders erotischen Vorstellungen und brachte ihn zum Schreien, Herumtanzen und Heulen. Unglaublich, welche Qualen Linda ihm da bereitete!

Sie verwendete ein langes, dickes Lineal und schlug ihn mit voller Kraft. Und er erhielt ja nicht nur einen Schlag mit dem Lineal — die acht Tatzen waren für ihn eine einzige Tortur. Dabei lachte sie ihn auch noch ganz gemein aus: Wer wird denn andauernd flennen — wegen ein paar wohlverdienten Hieben mit dem Lineal?

So können die Prügel auch tief und gut in dein Gemüt eindringen. Seine herabhängenden Hände schwollen während dieser Standstrafe noch weiter an, die dicken Finger stachen bei jeder Berührung. Moderates Lob für hervorragende Leistung, eine kleine Belohnung für extra hohen Einsatz und drakonische Strafen bereits bei geringfügiger Nachlässigkeit waren ihr gut funktionierendes Rezept, das Alexander bald zu Hochleistungen trieb. Linda fand, dass starke Emotionen — gleich welcher Art — die Transformation der Strafe zum gewünschten Verhalten besonders gut unterstützten: Allerdings muss ich wohl aufpassen, dass er sich nicht einmal womöglich aus Wut an mir vergreift.

Einer Revolte meines Zöglings werde ich gleich gut vorbeugen. Dazu warnte sie ihn gleich eindringlich: Für Rebellion habe ich ein extra schweres Prügelpaddel reserviert — und ich bin in einem solchen Fall dann selbst sehr wütend und deshalb überaus freigiebig!

Ich habe es bereits mehrfach ausprobiert: Nach dem vielfachen, liebevollen Kuss von diesem gewalttätigen Instrument kannst du dann mindestens zwei Tage lang nur mehr das Bett hüten. Doch das soll uns nicht weiter stören: Du wirst eben in den folgenden Wochen das Versäumte nachholen, auch wenn du dabei wohl einige Zeit lang nur im Stehen wirst arbeiten können. Selbst die ersten Schläge waren meist noch ziemlich cool.

Jedes Mal überschritt sie die Grenze des für ihn Angenehmen — und nicht nur leicht, sondern stets ganz massiv. So erlebte er immer wieder ein kurzes Vergnügen, um dann in einen langen, grauenvollen, seine Lust tötenden Schmerz zu versinken. Linda war entzückt von ihren Beobachtungen: Jede harte Strafe bewirkte durch Alexanders enorme Angst vor einer Wiederholung gleich für etliche Tage eine deutliche Erhöhung seiner Konzentration und seines Eifers.

Das ist wohl nicht das zärtliche Streicheln mit dem Samthandschuh, das du dir von mir erhofft hast. Deine frühere Miss, von der du mir erzähltest, war wohl eine rechte Memme: Völlig verrückt — offenbar hat sie keine Ahnung davon, wie man einen Sklaven behandeln muss! Dabei funktionierst du doch ganz simpel: Du willst, dass ich dir 3, 4, vielleicht auch 5 oder 6 sanfte Schläge gebe. Und schon machst du sofort genau das, was ich will!

Ha, das ist zwar reichlich anstrengend für mich — doch was tut man nicht alles, damit du zu einem brauchbaren Sklaven zugeritten wirst! Für mich ist es ein gutes Training, und für dich sind es genau die tüchtigen Prügel, die du eben immer wieder brauchst! Mit den wiederholten Auffrischungen von Alexanders schmerzvollen Erfahrungen formte Linda dann jeweils innerhalb von drei bis vier Wochen die erwünschten Gewohnheiten und erzwang wieder ein höheres Niveau an Arbeitsleistung.

Ganz allmählich gewöhnte er sich unter den heftigen Schmerzen der harschen Behandlung an die befohlene, hohe Performance und die geforderte, strenge Disziplin — oder besser gesagt, er wurde von Linda mittels Stock und Peitsche systematisch, hart und erfolgreich dazu erzogen. Inzwischen, eine gute Zeit später, ist Alexanders Arbeitsleistung so hoch wie nie zuvor, er arbeitet nun zwischen 70 und 75 Stunden in der Woche und das, ohne noch zu Murren oder nennenswerte Fehler zu machen.

Mittlerweile sind Strafen bereits selten geworden. Linda findet es somit hoch an der Zeit, ihn wieder auf die nächste Stufe zu führen. Er soll nochmals einige Stunden mehr pro Woche arbeiten, als sie bisher von ihm forderte — das wird dann wohl das Maximum sein, was sie in ausgezeichneter Qualität aus ihm herauspressen kann.

Wir werden aber deinen Tagesablauf jetzt nochmals besser strukturieren, weil ich ein wenig stärker auf deine Gesundheit achten muss. Du sitzt doch die meiste Zeit des Tages — das ist auf die Dauer gar nicht gut. Deine überwiegend sitzende Tätigkeit wirst du ab sofort durch zusätzlichen Morgensport ausgleichen, und die Arbeitszeit ändert sich dabei auch ein wenig. Ich habe ja schon bisher kaum mehr freie Zeit! Höchste Qualität ist in unserem Job noch viel wichtiger als lange Arbeitszeit!

Du kannst dich aber gleich dafür bedanken, dass ich sie in letzter Zeit doch wirklich nur selten zur Anwendung brachte! Damit hat Linda recht, doch ist dieser Umstand keineswegs auf ihre Milde zurückzuführen, sondern auf Alexanders Gewöhnung an harte Arbeit und strenge Selbstkontrolle.

Doch da Züchtigungen in letzter Zeit selten geworden sind, vermisst Linda sie bereits sehr. Und du erhältst natürlich für mehr Leistung von mir auch mehr Honorar für deine Zulieferung, Geld, das du wie bisher beiseite legen kannst, für den Fall, dass du mich irgendwann verlassen musst. Doch damit du siehst, dass ich deine Bedenken wohl berücksichtige: Ja, ich finde auch, dass die bisherige Straf-Einstufung nicht mehr ganz optimal ist.

Dieses System wird dich also weniger von deiner Freizeit kosten — doch ich erwarte dafür, dass sich mein Entgegenkommen in besonderem Bemühen und exzellenter Arbeit auswirkt! Linda kommt diese ihre Änderung sehr gelegen. Sie wird ab sofort selbst kleine Gehorsamsverfehlungen — etwa, falls er auch nur einige Sekunden zu lange braucht, wenn sie nach ihm ruft — gleich mit laut pfeifenden Hieben ahnden.

Den Arsch ihres Sklaven mit schwarzen Striemen zu versohlen, hat für sie eine eigene Faszination, und mit diesen Anpassungen der Strafbemessung kann sie im Bett ihre geilen Fantasien wieder des Öfteren gut auffrischen. So wirst du jede Muskelgruppe zweimal pro Woche gut durcharbeiten. Am Sonntag steht dann Ausdauertraining auf dem Programm.

Dein Fitness-Training absolvierst du unter der Kamera im Bestrafungsraum, und ich sehe mir beim Frühstück in der Zeitraffer-Aufzeichnung an, ob du alle Übungen zur Gänze und mit vollem Einsatz ausgeführt hast. Mit diesem Plan hat Linda an Arbeitszeit somit 6 Mal pro Woche 12 Stunden plus am Sonntag 8 Stunden festgelegt, womit sie die von ihr angestrebten 80 Wochenstunden erreicht.

Aber du brauchst dich gar nicht zu bedauern, dass du zu viel zu tun hättest — denn auch ich arbeite genug: Ah ja, ich habe beschlossen, dich in die Erziehungsanstalt mitzunehmen. Ich bin so selten zu Hause, dass es besser ist, du hast für einen Teil der Arbeit und in der Nacht deine Bleibe dort. Zum Glück ist das Institut nicht weit entfernt, wir können somit je nach Bedarf hier oder dort zusammenarbeiten.

Du wirst auch weiterhin deinen normalen Job in Form von Home-Office und seltenen Halbtagen in deiner Firma ausüben, und ebenso wie bisher mein Haus in Schuss halten. Doch die restliche Arbeit wirst du vom Institut aus durchführen. Dort wird unter ihrer Leitung sehr strenge Disziplin eingefordert und hart durchgesetzt, und die Zöglinge sind im Haus die volle Zeit unter Aufsicht, denn alle ihre Zimmer werden rund um die Uhr überwacht.

Somit braucht Linda auch keine Angst zu haben, dass Alex sich womöglich irgendwann an ihr zu vergreifen versucht. Zum Inhalt springen Liebe Leserinnen und Leser! Ein einprägsamer Nachmittag Text: Die heutige Erzählung handelt von Unterwerfung und Gehorsam. Unterwerfung Nach dem gemeinsamen Abendessen räumt Betty ab, dann bleibt sie vor Arnold stehen und erwartet demütig seine Anweisungen.

Also, wirst du nun tun, was ich verlange?! Es ist völlig still, Arnold wartet ungerührt. Heute bringt dir das also 12 saftige Hiebe ein! Murgha Monika überlegte sich zum Halten ihres Körpergewichts ein Strafsystem, das auch schmerzhafte Stellungen beinhaltet siehe Blog.

Warte, ich rufe ihn, es soll dir die Stellung einfach einmal vorführen! Dehnungsübungen für den Rücken und die Beine: Bei gestreckten Beinen die Fingerspitzen auf den Boden bringen, später dann die Knöchel, sowie eine Übung zur zusätzlichen Dehnung des Rückens: Sie spricht ihre Empfindungen aus, zeichnet sie auf und schreibt sie später in ihr Strafbuch: So, und jetzt rechne dein Geld ab!

Ah, ich sehe, du erbleichst? Da fehlen doch einige Euro! Deine zusätzliche Frechheit verschafft dir sogleich eine intensive Nachdenkhilfe zum Thema, was dir erlaubt ist und was nicht: Ich kann nicht mehr! Bitte lass mich aufhören! Ich werde alles tun, was du verlangst! Liebe Leserinnen und Leser! Es gibt eine neue Kopfkino-Version 1. Sechs Stellungen hat sie ausgewählt, um eine davon mittels Würfel zu bestimmen.

Würfle, um die Strafstellung auszuwählen — 3 — gut, du wirst also 10 Minuten auf allen Vieren stehen. Jedes Mal, wenn du abbrichst, gibt es 6 brennende Hiebe mit der Rute auf deine Schenkel — und die Strafe beginnt wieder von vorn. Danach erhältst du die Prügel mit dem Koax-Kabel auf deinen Arsch: Das Instrument wirkt wie ein Rohrstock, und die hübsche Anzahl wird dich gleich gefügig machen! Diesen Schmerz liebst du gar nicht und du sollst dabei so richtig leiden!

Keine Schokolade, keinen Zucker und keinen Kuchen! Falls du das nicht befolgst, droht eine saftige Zusatz-Strafe — und dann drei Tage Zuckerverbot! Ah, nein, es ist viel besser, ich packe das Problem gleich noch radikaler an: Selbstverständlich wirst du trotzdem deinen Sport voll weiter betreiben, damit dein Grundumsatz nicht sinkt.

Falls du dich beim Training zu schonen versuchst, darfst du am Abend statt fern zu sehen 30 Runden laufen! Du kannst dir schon überlegen, wie du das verschwollene Gesicht deinen Kolleginnen erklärst! So, und nun schreibst du alle Sanktionen ganz genau auf, damit du sie nicht vergisst. Deine Strafe für Übergewicht: Eine durch Würfeln ermittelte Strafstellung.

Pro g Gewicht über dem aktuellen Limit: Kein Essen und nur Wasser bis zum Wiegen am nächsten Morgen. Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche: Heute ist es ein ziemlich langer Blog geworden. Bis dahin kann man sich aber auch behelfen: Ersatz für a Entschuldigung für Abwesenheitstage: Hier ist die neue Version zu finden: Installation Da mein Anti-Virusprogramm am Packprogramm etwas auszusetzen hatte, gibt es diesmal eine veränderte Vorgangsweise: Die Direktorin machte ihn darauf aufmerksam, dass im Hause grundsätzlich eine Schuluniform getragen werden müsste und für die Auswahl der Kleider und Wäsche würde die Heimleitung Sorge tragen.

Zustimmend nickte er mit dem Kopf, nachdem ihm die Direktorin erklärt hatte, dass das Gespräch beendet sei und alle weiteren Instruktionen im Laufe der nächsten Tage überbracht werden sollten. Bis zur Einteilung in einen Schlafsaal sollte er für die erste Nacht ein Einzelzimmer erhalten und müde von der Fahrt und der Aufregung des ersten Besuchs im Heim nahm er gerne die Erlaubnis entgegen, sich zurückzuziehen und zu Bett zu gehen.

Ungewohnt früh schlief er bereits ein und zu ungewöhnlich früher Stunde wurde auch geweckt. Zusammen mit einer älteren Schülerin betrat eine Aufseherin sein Zimmer und wegen der Schlaftrunkenheit noch fast willenlos, begleitete man ihn in einen Nebenraum, der etwas eigenartig möbliert war.

Auf seine verwunderte Frage nach dem frühen Wecken wurde ihm bedeutet, dass in der ersten Zeit der Erziehung ausreichend Zeit für die Morgentoilette, das Anziehen und die Vorbereitung für den Unterricht sein sollte. Bevor er sich versah, steckte die Erzieherin auch schon eine Perücke mit Haarnadeln auf seinem Kopf fest und zog ihm ein paar Pumps mit Absätzen an.

Verdutzt dastehend, dachte er an einen Scherz der Mitschülerinnen an ihm, dem Neuen. Unbeeindruckt davon machten sich beide Damen daran, ihn wieder auszuziehen.

Sie legten ihm ein enges Mieder um und in gemeinsamer Arbeit verschlossen sie es am Rücken. Obwohl es ihm fast die Luft nahm, zog man die Schnüre immer wieder nach und erreichte, dass in den Jungenkörper eine richtige Mädchentaille modelliert wurde. Ein Paar Nylonstrümpfe waren schnell am Straps Gürtel befestigt, den man ihm vorher umgelegt hatte.

Das Kleid wieder übergestreift, band man ihm ein frisch gestärktes Schürzchen um, mit dessen überlangen Bädern seine Hände auf dem Rücken zusammengebunden wurden. Die Erzieherin lächelte schadenfroh und bevor er sich versah, erhielt er von ihr seinen Po versohlt, dass ihm Hören und Sehen verging.

Mit einem Schleifchen im Haar durfte er dann bei den anderen Schülerinnen im Frühstückssaal Platz nehmen, um Kaffee zu trinken. Sie klärten ihn darüber auf, dass die Erziehung junger Knaben zum Mädchen nach Auffassung von berühmten Pädagogen wesentlich wirkungsvoller wäre und bekanntlich würden sich junge Mädchen sehr viel höflicher verhalten und im späteren Leben ein leichteres Fortkommen haben.

Keiner davon allerdings war freiwillig im Internat, aber es gab keine Möglichkeit, die strengen Vorschriften der Direktorin zu umgehen. Sie hatte eine ganze Palette von Bestrafungs-Möglichkeiten zur Verfügung und es sei schon besser, die Hausordnung peinlich genau zu beachten.

Besonderen Wert legte man auf die Kleidung der jungen Damen, denen es zu keinem Zeitpunkt erlaubt war, ohne streng geschnürtes Korsett, Nylonstrümpfen und hohen Schuhen zu sein. Selbst zum Schlafengehen wurde verlangt, unter dem Nachthemd das Korsett zu tragen.

Es sollte nicht nur den Körper, sondern auch den Geist straffen, war die Devise der Hausherrin. Ein weiteres Mittel für die erfolgreiche Erziehung war die Anwendung von zusätzlich feminisierenden Accessoires, sodass auch das Tragen eines wattierten Büstenhalters unbedingte Vorschrift war. Kleinere Ungehorsamkeiten wurden damit bestraft, dass die Schülerin zu enge oder völlig unpassende Kleidung tragen musste und so blamabel zur Schau gestellt wurde.

Renate, wie er von nun an gerufen wurde, sollte noch viel lernen müssen und als Übung zum graziösen Gehen verschloss man ihren Po mit einem langen Gummistöpsel. Ein straffes Gummiband, vorne und hinten am Korsett eingehakt, presste sich eng in die Pospalte und verhinderte ein Herausrutschen. Zusammen mit der engen Schnürung der Corsage und den hohen Pumps, wandelte sich der plumpe Gang eines Jungen in ein graziöses Dahinschreiten.

Neben den üblichen Schulfächern, die in den Vormittagsstunden gelehrt wurden, hatten die Lernstunden für mädchenhaftes Verhalten besonderen Vorrang. Beim Eintritt der Direktorin oder einer Erzieherin wurde ein tiefer Knicks erwartet und aus diesem Grund hatte Renate einige Mühe, diese Ehrenbezeugung schnell zu erlernen.





Nrw gang bang sex spiel ideen

  • Dildohöschen regensburg sexshop
  • 226
  • DAUNENJACKEN FETISCH HURENFORUM REGENSBURG






Erotik seiten legal pirno


Das ich nicht noch mal versuche ihn zu berühren fixiert er mich auf allen Vieren am Boden was noch dazu schmerzhaft für meine Knie ist da der Boden sehr hart ist. Danach kniet er sich hinter mich und führt mir Liebes Kugeln ein die mit einer Fernbedienung verbunden sind, die er sofort aktiviert nachdem er sie mir komplett eingeführt hat.

Das er mich ungehindert Quälen kann in dem er kontinuierlich die Stufen erhöht bis ich kurz davor stehe zu kommen, aber sofort wider beendet bevor der Orgasmus mich erlösen würde. Als nächstes führt er noch ein Analplug in mich ein den er davor schön mit meiner eigenen Nässe benetzt hat das er sich leicht einführen lässt. Um meine Qualen zu erhöhen ist dieser auch mit einer Fernbedienung ausgestattet, wo er ihn abwechselnd mit den Kugel oder auch mal gleichzeitig aktiviert, aber mich immer noch nicht kommen lässt.

Das ich ihn nicht anflehen kann bekomme ich noch ein knebel von ihm verpasst der auch mein stöhnen und wimmern erstickt und dann lässt er mich so zurück.

Nach einer gefühlten halbe Stunde höre ich Schritte auf mich zukommen und die Augenbinde wird mir ab genommen. Er entfernt sich wider von mir und setzt sich in ein bequemen Sessel vor mich öffnet seine Hose und fängt an sein Schwanz zu streicheln, was mich verrückt vor Verlangen macht weil ich ihn berühren will. Plötzlich geht die Tür auf und eine hübsche Blondine in High Heels betritt den Raum und knie sich neben ihn und fängt an sein Schwanz zu lutschen.

Dieser Anblick trifft mich sehr, und ich bin sowas von neidisch auf die Blondine, und kurz davor zu verzweifeln weil ich diejenige sein will die meinem Herrn Befriedigen möchte. Ich wimmere in mein knebel und mir laufen die Tränen vor Reue meine Wangen entlang.

Keiner davon allerdings war freiwillig im Internat, aber es gab keine Möglichkeit, die strengen Vorschriften der Direktorin zu umgehen. Sie hatte eine ganze Palette von Bestrafungs-Möglichkeiten zur Verfügung und es sei schon besser, die Hausordnung peinlich genau zu beachten.

Besonderen Wert legte man auf die Kleidung der jungen Damen, denen es zu keinem Zeitpunkt erlaubt war, ohne streng geschnürtes Korsett, Nylonstrümpfen und hohen Schuhen zu sein.

Selbst zum Schlafengehen wurde verlangt, unter dem Nachthemd das Korsett zu tragen. Es sollte nicht nur den Körper, sondern auch den Geist straffen, war die Devise der Hausherrin.

Ein weiteres Mittel für die erfolgreiche Erziehung war die Anwendung von zusätzlich feminisierenden Accessoires, sodass auch das Tragen eines wattierten Büstenhalters unbedingte Vorschrift war. Kleinere Ungehorsamkeiten wurden damit bestraft, dass die Schülerin zu enge oder völlig unpassende Kleidung tragen musste und so blamabel zur Schau gestellt wurde. Renate, wie er von nun an gerufen wurde, sollte noch viel lernen müssen und als Übung zum graziösen Gehen verschloss man ihren Po mit einem langen Gummistöpsel.

Ein straffes Gummiband, vorne und hinten am Korsett eingehakt, presste sich eng in die Pospalte und verhinderte ein Herausrutschen. Zusammen mit der engen Schnürung der Corsage und den hohen Pumps, wandelte sich der plumpe Gang eines Jungen in ein graziöses Dahinschreiten. Neben den üblichen Schulfächern, die in den Vormittagsstunden gelehrt wurden, hatten die Lernstunden für mädchenhaftes Verhalten besonderen Vorrang. Beim Eintritt der Direktorin oder einer Erzieherin wurde ein tiefer Knicks erwartet und aus diesem Grund hatte Renate einige Mühe, diese Ehrenbezeugung schnell zu erlernen.

Missachtung des Lehrpersonals wurde nämlich empfindlich bestraft. Hatte man das Pech, bei der Wäscheausgabe ein Paar zu kurze Nylonstrümpfe zu erhalten, musste man sich beim Knicksen besonders vorsehen, damit die Strapse nicht hervorblitzten und den unangenehmen Unmut einer Aufseherin hervorriefen. Ein zweiter wichtiger Punkt in der Erziehung war die Körperhaltung und eine Gewichtsreduzierung. Schmal und gut gebaut hatte ein Schulmädchen zu sein und die Taille der Schnürmieder wurde immer und immer wieder enger gezogen.

Bereits nach zwei Wochen erhielt Renate ein Korsett, das zwei Nummern kleiner war, als ihr bisheriges und hatte sie sich nun fast an die Enge gewöhnt, presste das neue Wäschestück wiederum so sehr, dass sie in den ersten Momenten kaum Luft bekam. Aber die für das Anziehen eingeteilten Schülerinnen kannten kein Pardon, mussten sie doch selbst auch den ganzen Tag in engsten Corsagen verbringen.

Die Bänder wurden auf dem Rücken verknotet, sodass die Trägerin keine Möglichkeit hatte, sich unerlaubt Erleichterung zu schaffen. Du den Schmerz mit noch mehr Schwung überspielst. Du magst es, wenn eine reife Transen-Sklavin fest gefesselt, von dir,ausgepeitscht wird und du sie danach fest und hart benutzen kannst.

Keine Brutalität - aber spüren soll er es und es schadet nicht, wenn er ein paar Tage schlecht sitzen kann! Neben meiner guten Handschrift können auf deinen Wunsch hin auch weitere Erziehungshelfer zum Einsatz kommen. Dann melde dich über das Kontaktformular bei deinem neuen Erzieher. Wiege 87 Kg und bin aktuell noch Student. Bisher hatte ich leider in meinem Leben noch keine Chance viele Erfahrungen in diesem Gebiet zu sammeln und würde mich freuen, wenn ich diese mit dir machen kann.

Welche Sie traust sich mich ordentlich fest ohne Gnade zu züchtigen! In Friedrichshofen oder Baggersee! Es gibt auch ein TG dafür! Leider konnte ich mich bisher nicht aus eigenem Antrieb überwinden. Daher suche ich nun eine Herrin, einen Herren oder gerne auch ein Paar mit Intresse einen 26 jährigen entsprechend zu erziehen.

Unter der Woche wäre ich auch eingeschränkt besuchbar oder mobil. Ansonsten auch gerne auch Online. Dann solltest du mich besuchen. Ich werde dich bemuttern, dir die Flasche geben und dich wickeln. Dir Babynahrung zubereiten und mit dir üben aufs Töpfchen zu gehen. Morgen für Mittwoch aber auch für Donnerstag suchen wir einen artigen Devotling , der benutzt werden möchte. Fussfetisch , Erniedrigung, strapon, uvm

rohrstock strafe penis knebel

Categorized As

Norsk hd porno cam sex live